Musikinstitut Allegro

A chinese lion statue

Ohne Liebe zur Musik und zum Menschen wäre die Musikpädagogik undenkbar. Davon rührt unser Ziel her: Jedem einzelnen Schüler unser Wissen und Können sowie unsere grenzenlose Begeisterung für die Musik weiterzugeben. Bereits Platon, der berühmte griechische Philosoph, maß der Erziehung zur Musik eine große Bedeutung bei, weil Rhythmus und Harmonie ins “Innere der Seele dringen”. Die Musik wirkt sich nicht nur positiv auf die emotionale Lage eines Menschen aus, sondern hat in vielerlei Hinsicht einen enormen Einfluss auf seine geistige und motorische Entwicklung. Neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse zeigen, dass solche positive Auswirkungen sowohl auf Musik, als auch auf das aktive Musizieren zurückzuführen sind. Daher kann sich jeder einzelne Mensch vom Musizieren nur bereichern. Wir sind die Kooperation der selbstständigen Musikpädagogen und unterrichten seit vielen Jahren in verschiedenen Orten und Ländern. .

Konzert der Klavierklasse

Das ist es

Wie es der 19-jährige Angelo Zanon in nur zwei Jahren zum Tastentalent gebracht hat.

 

Klavierpädagogin - Alla Gonchar - Quelle: Augsburger Allgemeine

Klavierpädagogin - Alla Gonchar - Quelle: Augsburger Allgemeine

 

 

 

Am Anfang war der Sturm. Entfacht auf dem Olymp musischer Eingebung. Entsandt vom Jupiter sinfonischer Allmacht und pianistischer Seelentiefe: Ludwig van Beethoven. Sturmsonate op. 31/2 Allegretto. Dazu als klassikferner Abweichler: Der maritim verwegene Soundtrack aus „Fluch der Karibik“. Der Leipheimer Angelo Zanon, 19 Jahre alt, stellte sich bei der „Gala junger Talente“ im Rahmen der Leipheimer Tastentage (GZ berichtete) dem Publikum. Und er begeisterte: Galoppierte mit Verve durch das Gleichmaß angehäufter Sechzehntel und ließ sein jünglinghaftes Draufgängertum in praller Klangfülle baden. Der Moderator verkündete es sichtlich beeindruckt, der Jungtastenlöwe hat gerade mal etwas über zwei Jahre Klavierunterricht. Oha! Das klingt spannend. Wie geht denn so etwas?

Vor zwei Jahren hat er angefangen

Szenenwechsel. Grundschule Kissendorf. Im Musiksaal steht der prächtige schwarze Flügel. Alla Gonchar, Klavierpädagogin aus Augsburg mit Zweigstelle in Bibertal, dekoriert den Fußboden vor dem Flügel mit Notenmaterial. Bach, Beethoven, Chopin. Auftritt Angelo, der Klavierlernende. Etwas außer Atem, weil zu spät. „Wenn ihr meine Sonate verstehen wollt, müsst ihr auch den „Sturm“ von Shakespeare lesen“, zitiert die Lehrerin den Schöpfer des Musikstücks.

 

Den kpl. Artikel können Sie hier lesen —>>> Artikel